Mongolei
MS Office 365
Kamerun_06.jpg

10 Jahre Goethe-Schule Ulaanbaatar

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens unserer Partnerschule in Ulaanbaatar reiste eine kleine Gruppe, bestehend aus der Schulleiterin Fr. Dr. Pschibille, den beiden Projektleitern Hrn. Elvenich und Hrn. Fritz, sowie den zwei Schülersprechern, Leonie Vangelista und Hannes Leibrock, im Herbst in die Mongolei. Zwar waren wir "nur" eine Woche unterwegs, lässt man jedoch einmal Revue passieren, was wir in dieser Zeit alles Unglaubliches erlebt haben, kommt es einem doch um einiges länger vor.

Als wir nach etwa neun Stunden Flug endlich angekommen waren, wurden wir sofort herzlich empfangen und nutzten den dort gerade erst angebrochenen Tag, um gemeinsam mit unseren Gastgebern die Stadt zu besichtigen und uns am Abend vom Nationalensemble in die Welt der mongolischen Musik entführen zu lassen. Überwältigt von so vielen neuen Eindrücken fielen wir schließlich todmüde ins Bett.

 

Am nächsten Tag stand die 10-Jahr-Feier der Goethe-Schule an. In großem Stil wurde an verschiedenen Orten gefeiert; in der Philharmonie bekam das Publikum nach einer einführenden Rede der Schulleiterin Frau Khajidmaa tolle Gesangs- und Tanzbeiträge der Schülerinnen und Schülern der Goethe-Schule geboten; außerdem sahen wir die frisch gestrichene Schule und konnten an diesem Tag etliche neue Bekanntschaften schließen.

So langsam begriffen wir, dass wir in einer völlig anderen Welt gelandet waren, in einem sich gerade jetzt sich wandelnden Land, das unendlich viel zu bieten hat und dessen Menschen sich spürbar bemühten, uns einen einmaligen Aufenthalt zu bescheren - mit Erfolg.

Früh am nächsten Tag brachen wir zu einer dreitägigen Tour auf, die uns doch tatsächlich, wir mochten es kaum glauben, in die Wüste Gobi führen sollte. Die Fahrt erwies sich als spannend, besonders, als die Straße nach einiger Zeit abrupt endete.

Untergebracht wurden wir während der Tour in einem Jurtencamp mitten im Nirgendwo, wo sogar extra für uns ein Lamm geschlachtet und traditionell zubereitet wurde.

Unsere mongolischen Freunde hatten etwas ganz besonderes mit uns vor: Nachdem wir den Sonnenaufgang beobachtet hatten, fuhren wir zu einem buddhistischen Energiezentrum, das seinen Besuchern eine spirituelle Kraft verleihen sollte. Wir lernten viel an diesem Tag, und es war höchst interessant, den Glauben und die Rituale der dort lebenden Menschen kennenzulernen.

Zurück in der Stadt, genossen wir am vorletzten Tag noch ein wenig Kultur, besuchten ein großes buddhistisches Kloster und kauften im Kaschmir-Handel und auf dem größten Markt Ulaanbaatars ein. Es war der dritte Oktober, bei uns gefeiert als Tag der deutschen Einheit - und hier, 600 km entfernt, ebenso. Gemeinsam mit der Schulleiterin der Goethe-Schule hatten wir die Ehre, den Festivitäten in der deutschen Botschaft beizuwohnen - ein einzigartiges Erlebnis.

Ungläubig, dass es nun schon vorbei sein sollte, und etwas benommen von so viel Erlebtem, kehrten wir nach einer Woche wieder nach Deutschland zurück - den Kopf voll mit Erinnerungen und Eindrücken.

Wir danken der Goethe-Schule, besonders den Lehrerinnen, die sich in dieser Woche toll um uns gesorgt haben. Auch trafen wir einige anderer Deutsche in Ulaanbaatar, Leute, die sich auskannten und uns behilflich waren, wo sie konnten. Die erworbenen Kontakte zeigen schon jetzt Früchte, da ab Februar eine mongolische Deutschlehrerin bei uns ihr pädagogisches Jahr tätigen wird.

Außerdem möchten wir noch darauf hinweisen, dass diese Reise ohne die Unterstützung unseres Trägers, der evangelischen Kirche, vielleicht so nicht möglich gewesen wäre.

Leonie Vangelista

  • BGH Crew Strae
  • Empfang vor Goetheschule
  • Hannes vor Gobi
  • Jurtenhotel
  • Klassenraum der ersten Klasse
  • Tag der deutschen Einheit in der Mongolei
  • buddhistisches Energiezentrum

Fotos: Erik Elvenich

Unsere Adresse:
Bodelschwingh GymnasiumHerchenBodelschwinghstraße 2D - 51570 Windeck
So erreichen Sie uns:
Tel.: 02243-9204-0Fax: 02243-6841E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Bodelschwingh Gymnasium

Willkommen auf der Homepage des Bodelschwingh-Gymnasiums in Herchen. Wir sind ein staatlich anerkanntes Gymnasium in kirchlicher Trägerschaft. Die Schule ist in der Sekundarstufe I dreizügig und bietet in der Sekundarstufe II den Schülerinnen und Schülern ein weitgefächertes Leistungs- und Grundkursangebot.